Der Musikkreis der Physik an der TU Berlin

Aktuelles

Im Moment gehören zu uns

1 Geige, 2 Bratschen, 2 Blockflöten, 2 Celli, 1 E-Bass, 1 Viola da Gamba und ein E-Piano,

gespielt von

Julia Hass, Sebastian Lohff, Franziska Schlösser, Constanze Janiszewski, Pirmin Kustin, Jens-Peter Kaufmann, Andreas Staude, Julien Bergmann, Piet Hessing und Timo Schreiber.

Wir freuen uns über neue Mitglieder!
Ob das jeweilige Instrument dazu paßt, kann man ja ausprobieren. Auch Nicht-Physiker sind willkommen!

Repertoire

Da wir nur das spielen, woran wir Spaß haben, sind wir hauptsächlich dadurch begrenzt, daß wir Noten der Stücke brauchen.

Gerne spielen wir Bach, Mozart, Haydn, Schubert, Beethoven, aber auch Scott Joplin, Gershwin, Ellington, Beatles, 17 Hippies und Tangos.

Wer etwas spielen will, bringt einfach die Noten mit, und wir spielen das dann - mit relativ freier Interpretation der Besetzung.

Geschichtliches

Für die Entstehung des Musikkreises in der Physik gibt es einen genauen Zeitpunkt, nämlich das Datum eines Vortrages über "Die Physik der Geige" von Prof. J. Kummer am 15.12.1988 17 Uhr. Der damalige Dekan Prof. J. Sahm hatte die Idee, als Anschauungsdemonstration zu dem Vortrag eine reale Geige erklingen zu lassen, allein und im Zusammenhang mit anderen Streichinstrumenten. So fand er am Fachbereich Physik ein Streichquartett, bestehend aus Martin Weidauer (Student) 1. Violine, Jörg Willer (Prof.) 2. Violine, Hans Bucka (Prof.) Viola, Jens-Peter Kaufmann (wiss. Rat) Violoncello. Gespielt wurde von E. Rohde ein Quartett (sehr solistisch für die 1. Geige) und von A. Dvorak ein Satz aus dem F-Dur Quartett.

Diese gelungene Kombination von Theorie und Praxis gab Anlaß zu Plänen, sich auch weiterhin zu treffen und gelegentlich bei Fachbereichsveranstaltungen zu musizieren, konkret: zur Einführungsveranstaltung für Studenten am Anfang jedes Semesters. So geschieht es bis heute. Daneben gab es Musik bei Weihnachtsfeiern und Jubileen betagter Professoren, bei einigen der jährlichen Entlassungsfeiern für Diplomierte, Promovierte und Habilitierte, sowie gelegentlich bei Feiern der gesamten TU.

Die Besetzung des Musikkreises wechselte natürlich während der Jahre, besonders wegen Studenten, die die Uni nach Abschluß des Studiums verließen. Auch einige Nicht-Physiker fanden den Weg zu uns. Entsprechend der Besetzung wurde die Literatur gemeinsam ausgewählt und - nicht immer passend besetzt - begeistert gespielt.

Bei uns gab es auch schon Oboe, akustische Gitarre, Klarinette, Mandoline, Cembalo, Gesang, Schlagzeug.

Warum hat sich dieser Kreis bis jetzt gehalten?

Ehemalige und jetzige Musikanten

Frederike Aurich (Cello), Wolf-Dietrich Bauer (Klarinette), Julien Bergmann (E-Baß), Dmitrij Bostanjoglo (Geige), Hans Bucka (Bratsche), Sven Fiedler (Geige), Eva Frommbach (Mandola, Mandoline), Nele Harder (Querflöte, Oboe), Julia Hass (Geige), Angelika Heinke (Cello), Piet Hessing (Gitarre, Viola da Gamba), Constanze Janiszewski (Blockflöten), Clara Jansen (Gitarre), Akiko Kato (Geige), Jens-Peter Kaufmann (Cello), Christian Kristukat (Kontrabaß), Martin Kröger (Geige), Sophie Krebs/Kröger (Oboe), Pirmin Kustin (Blockflöten), Nadja Kutz (Geige), Sebastian Lohff (Geige, Bratsche), Tobias Nink (Drums), Philipp Nordmeyer (Baß), Felix Pena (Cello), Florian Poser (Bratsche), Götz Ruprecht (Geige), Franziska Schlösser (Bratsche, Geige), Timo Schreiber (E-Piano), Franz Schulze (Kontrabaß), Dodo Shi (Geige), Heike Spoddeck (Geige), Henning Stahlberg (Cello), Andreas Staude (Cello), Marion Steinbeis (Bratsche), Joachim Weber (Geige, Bratsche), Martin Weidauer (Geige), Barbara Wendler (Geige, Bratsche), Alissa Wiengarten (Querflöte), Jörg Willer (Geige), Dieter Zimmermann (Cello, Posaune), Clementine (Klarinette), Elena (Bratsche), Panagiota (Geige), Silke (Cello)



Die Bilder auf dieser Seite sind von 2015 (die oberen beiden), von einer Erstsemester-Einführungsveranstaltung 2009 (mitte) und von 2017 (unten) - nach einem gelungenen Auftritt zu einem freudigen Anlass.